Titelbild

Heben Sie für einen ausdrucksstarken Angriff zumindest die Augenbraue!

Home  /  Choral Pillen   /  Heben Sie für einen ausdrucksstarken Angriff zumindest die Augenbraue!

Heben Sie für einen ausdrucksstarken Angriff zumindest die Augenbraue!

attacco

Die meisten von Ihnen wissen sicherlich, was das Wort "Angriff" in der Musikwelt bedeutet; wenn ich Sie nach einer Definition fragen würde, würden viele sagen, dass der Angriff mehr oder weniger die Geste ist, mit der der Dirigent dem Chor signalisiert, wann er mit dem Singen beginnen soll.

Das klingt einfach: Da ist ein Mann vor dreißig Leuten, der an einem bestimmten Punkt seinen Arm hebt, dann senkt und dann ... Das ist nett! Alle singen das Lied.

Nun, wenn das der Fall wäre, könnte sich jeder Chor oder jedes Orchester den Meister ersparen und eine kleine Ampel auf das Podest stellen: Grün geht!

Ist es nicht etwas reduktiv, wenn man unter dem Begriff "Angriff" eine mechanische Bewegung der Arme versteht, die nur auf die Zeit hinweist?

Tatsache ist, dass jede musikalische Komposition nicht nur eine bestimmte Zeit hat, sondern auch eine eigene Energie besitzt, die durch Dynamik, Satzdruck und Stempel erzeugt wird. Und die schwierige Aufgabe des Direktors im Moment des Angriffs ist es, den musikalischen Gesamtausdruck des Musikstücks so deutlich wie möglich zu vermitteln.

Also, was ist ein Angriff? Der Angriff ist ein Energietransfer.

Wenn Sie eine Minute haben, gehen Sie auf Youtube und sehen Sie sich den berühmten Anfang der berühmten fünften Beethoven-Symphonie an. Es ist ein sehr schwieriger Angriff: Das Orchester beginnt mit "sehr stark", und der Dirigent muss die Chroma-Pause mit einer entschlossenen Hochbewegung der Arme, die von oben nach unten fallen, schlagen. Haben Sie den Gesichtsausdruck und die Körperlichkeit des Direktors bemerkt?

Und um zu betonen, wie entscheidend die Gesichtsausdrücke und die Körperhaltung zum Zeitpunkt des Angriffs (und natürlich in der gesamten Führungstechnik...) sind, gibt es eine kurze Anekdote, die ich selbst gesehen habe.

Vor ein paar Jahren führte ich in einer Vorlesung im Konservatorium auf eine kühle und etwas lockere Art und Weise (es kann sein, es war Montagmorgen...) das Ouverture des Osterdon in Donizetti.

Irgendwann stand mein damaliger Professor Bruno Aprea (einer, der sie Ihnen sicher nicht schicken würde) am Ende des Saals auf und lief in Ungnade: "Es geht nicht, es geht nicht...". Natürlich erwartete ich viele technische Beobachtungen, aber stattdessen sagte er mir: "Gib nichts weiter, HEB WENIGSTENS DIE AUGENBRAUE!".

Dirigenten der alten Zeit...

 

Gute musikalische Proben, Leute!

 

Stefano Gentili

Festivaldirektor

de_DEGerman